LINKS

E-Learning-Kurs „Frühe Hilfen und frühe Interventionen im Kinderschutz“


Online-Kurs für medizinisch-therapeutische und pädagogische Berufe - "Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch"

 

 

Die Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“

 

 

HERZLICH WILLKOMMEN

Herzlich willkommen auf den Internetseiten von com.can, dem Kompetenzzentrum Kinderschutz in der Medizin Baden-Württemberg.

Die Thematik des Kinderschutzes ist in den letzten Jahren zunehmend in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Im Rahmen der auch medial geführten Debatte konnten neue Initiativen und Forschungsprojekte begründet werden, die ein besseres Verständnis der Entstehungsbedingungen sowie der Folgen von Kindesmisshandlungen und sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zum Ziel haben sowie auch im Bereich therapeutischer Angebote neue Maßstäbe setzen sollen.

Gerade auch im Bereich der Medizin ist hier die verbesserte Versorgung Betroffener ein wesentliches Anliegen, ein Anliegen, das aber nach der Schaffung allgemeiner Standards in der Diagnostik und nach einer Verbesserung der Lehre zu diesem Thema verlangt. Gemäß diesen Vorgaben wurde das Kompetenzzentrum Kinderschutz in der Medizin Baden-Württemberg als Verbundprojekt der Universitätskliniken Ulm, Freiburg und Heidelberg gegründet.

Auf Empfehlung der Medizinstrukturkommission und mit Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg sollen hier die Kompetenzen aus den Fachbereichen Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kinder- und Jugendheilkunde sowie Rechtsmedizin gebündelt werden, um die Qualität der Lehre, der Diagnostik und des Vorgehens bei Kindesmisshandlungen und sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zu verbessern, was letzten Endes zu einer verbesserten Qualität der Versorgung für die Betroffenen führen soll.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert
Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/­Psychotherapie, Universitätsklinikum Ulm